Man denkt bei manchen Momenten im Film, man sähe ein Mafia-Epos von Scorsese. Nur, dass dieser Film, brilliant zwei Aspekte in den Vordergrund bringt: Es ist der Anfang des kolumbianischen Drogenhandels Ende der 1960er-Jahre und es ist das Ende einer jahrhundertealten Tradition des Stammes der Wayuu. Gegen das schnelle Geld und die damit brutal anwachsende Gewalt, hat die alte Kultur keine Chance. Die Menschen ändern sich, der Reichtum macht aus ihnen und ihren Lebensformen ein bizarres, ein fast surrealistisches Untergangsszenario.

Ein besonderer Film, sehr gut und sehr empfehlenswert.

Meine Bewertung: Drei Sterne

stern
Schauspielerische Leistung

stern
Regie / Drehbuch

stern
Die erzählte Geschichte

WolfESchneider Wolf E. Schneider

Quelle Fotos: mfa-film