Am 23. und 24. April wird die diesjährige Fahrradsaison mit dem traditionellen Anradeln in Brandenburg eingeläutet. Im ganzen Land begrüßen Radler dabei den Frühling mit kurzen oder längeren Touren, Sternfahrten und begleitenden Events. Ob Natur-Ausflug oder Familientour, Fahrten mit kulturellen und kulinarischen Stopps oder große Sternfahrt – das Programm ist vielfältig.

Für Radfahrer ist das Land Brandenburg ein wahres Paradies. 28 Radfernwege und mehr als 20 regionale Radrouten auf rund 7.000 Kilometern Länge hat das Bundesland zu bieten. Und viele dieser Routen führen an Flüssen entlang wie der Elbe, Oder, Havel oder Spree. Mit dem traditionellen Anradeln läutet Brandenburg am 23. und 24. April 2016 offiziell die Fahrradsaison ein. In insgesamt neun Reiseregionen des Landes Brandenburg finden geführte Touren statt. Sie haben eine Länge zwischen 20 und 50 Kilometern und sind somit für trainierte, aber auch für untrainierte Radfahrer geeignet.

Geführte Radtouren durch Brandenburg
So haben Anradler im Elbe-Elsterland zum Beispiel die Möglichkeit, vom Drahtesel aus den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft mit seinen zahlreichen Obstbäumen zu erkunden, viele davon tragen zur Zeit weiße und rosa Blüten. Auch historische Touren sind im Angebot, zum Beispiel zum  Zisterzienserkloster Dobrilugk, das vor 800 Jahren gegründet wurde und sich zu einem der bedeutendsten zwischen Elbe und Oder entwickelte. In seiner Blütezeit um 1434 wurden dem Kloster Dobrilugk 65 Dörfer und Ackerhöfe bestätigt. Zum Kernbesitz gehörten auch die Dörfer Lugau, Friedersdorf und Lindena in der näheren Umgebung der Stadt Doberlug-Kirchhain. Mit dem Fahrrad geht es auf eine spannende Spurensuche durch diese Orte. Besondere Dorfkirchen und Skulpturen lassen Klostergeschichte erlebbar  machen.

Frühlingsbier inklusive
Ein weiteres Highlight bietet die Radtour “Auf den Spuren des Bieres” auf welcher Teilnehmer zu bestehenden und vergangenen Brauereien rund um die Sängerstadt Finsterwalde radeln. Zum 500. Jubiläum des Reinheitsgebotes erwartet die Radler nicht nur interessante Führungen, sondern natürlich auch Verkostungen. Die Runde führt über die ehemaligen Brauerei Nikolas in Sonnewalde nach Fürstlich Drehna, wo neben der Brauereibesichtigung mit einem „Probierbier“ auch die Möglichkeit zum Mittagessen besteht. Anschließend geht es mit dem Fahrrad zurück nach Finsterwalde. Hier kann man nach der Brauereibesichtigung den Tag im Finsterwalder Brauhaus bei einem oder auch mehreren regionalen Bieren ausklingen lassen.

Geführte Radtouren meist ohne Anmeldung möglich
Bei einem Großteil der Veranstaltungen genügt es, wenn die Teilnehmer sich pünktlich am jeweiligen Treffpunkt einfinden. Manchmal ist jedoch eine vorherige Anmeldung erforderlich. Ein PDF mit allen angebotenen Fahrradtouren nach Regionen gibt es hier.

Foto:  TMB-Fotoarchiv/Wolfgang Ehn